Von Hilfesuchenden

Soll ich jetzt wirklich neue Teammitglieder einstellen?

Wenn die Aufgaben in deiner Organisation zu denen zählen, die auch in der jetzigen Phase unverzichtbar sind oder dadurch gerade erst an Relevanz gewinnen, ist es wichtiger denn je, ein starkes Team zu haben. Falls du dir noch nicht sicher bist, wie langfristig du mit neuen Mitarbeiter/innen zusammenarbeiten möchtest, kann es auch eine Möglichkeit sein, vorerst Praktika oder Werkstudentenstellen auszuschreiben.

Ich habe noch nie mit Studierenden gearbeitet. Was gibt es zu beachten?

In der Zusammenarbeit mit Studierenden kannst du die Lohnnebenkosten sehr niedrig halten. Dazu ist es wichtig, dass die Studierenden an einer staatlich anerkannten Hochschule eingeschrieben sind und während der Vorlesungszeit maximal 20 Stunden pro Woche arbeiten. In der vorlesungsfreien Zeit sind bis zu 40 Wochenstunden möglich, bei denen du weiterhin höchstens den Arbeitgeberanteil zur Rentenversicherung (von aktuell 9,35%) zahlst. Mehr Infos dazu findest du hier.

Wenn du Studierende eher kurzfristig einstellen möchtest, dann bietet sich ein Praktikum an. Mehr Infos dazu findest du hier.

Wie kann ich Bewerber/innen auf Distanz kennenlernen?

Das Robert-Koch-Institut und die Bundesregierung empfehlen, soziale Kontakte möglichst zu vermeiden. Aber das Bewerbungsgespräch ist das Kernelement jedes Bewerbungsprozesses und unverzichtbar. Damit du deine Gespräche nicht pausieren musst, ist ein Telefonat – egal ob mit Video oder nur Audio – für beide Seiten eine einfache Art, sich trotzdem kennenzulernen.

Habt ihr bisher Probetage durchgeführt, müsst ihr darauf nicht verzichten. Falls ihr noch keine Probetage nutzt, empfehlen wir euch, sie als Erweiterung zu eurem bisherigen Bewerbungsprozess auszuprobieren. Über Videoanrufe lässt sich der persönliche Probetag 1:1 online reproduzieren. Mehr Infos zu Online-Bewerbungsprozessen findest du hier.

Ich habe keine Webseite, wie informieren sich die Jobsuchenden?

Eine eigene Webseite ist nicht notwendig. Du kannst auf unserer Plattform innerhalb weniger Minuten ein öffentliches Profil erstellen, auf dem du Jobsuchenden alle Informationen gibst, die sie vor einer Bewerbung bei dir brauchen könnten. Das können zum Beispiel Angaben zu eurem Standort, eurer Mission oder eurer Arbeitskultur sein.

Von Helfern

Wie kann ich jetzt helfen?

Das Coronavirus beeinträchtigt unser gesellschaftliches Leben. Deswegen sind wir alle gefragt, uns gegenseitig zu unterstützen. Hier kommst du ins Spiel: Egal ob mit deinem fachlichen Knowhow, Ideenreichtum oder Körpereinsatz – jede Hilfe zählt.

Wir bringen auf dieser Seite Helfer und Hilfesuchende zusammen, um gemeinsam diese Zeit zu überstehen.

Welche Jobs gibt es hier?

Auf unserer Seite findest du Jobs in systemrelevanten Bereichen, die vor allem jetzt wichtig sind und dringend besetzt werden müssen.

Die Spanne reicht von kleinen Aushilfsjobs in der Nachbarschaft über Erntehelfer in der Region bis zu Vollzeitjobs in verschiedensten Branchen.

Brauche ich Vorerfahrung oder besondere Qualifikation?

Je nach Job kann es sein, dass bestimmte berufliche Qualifikationen vorausgesetzt werden. Entsprechende Angaben dazu findest du in dem jeweiligen Jobangebot.


Lass dich davon aber nicht entmutigen – auch ohne berufliche Qualifikation kannst du kräftig mit anpacken: als Einkaufshilfe für deine Nachbarn, Gassigeher für Vierbeiner oder Erntehelfer in der Region.

Ich habe kein Auto und der Nahverkehr fährt nicht. Wie komme ich zur Arbeit?

Wir bemühen uns, Jobs in deiner Nähe zu finden. Vor allem Aushilfstätigkeiten in der Nachbarschaft lassen sich in der Regel problemlos zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen.

Bekomme ich Gehalt?

Kommt drauf an. Vertraglich geregelte Anstellungsarten sind in der Regel vergütet. Die Höhe des Gehalts ist abhängig vom Job, dem Unternehmen und deiner Vorerfahrung. Dies regelst du mit deinem zukünftigen Arbeitgeber.

Die Bezahlung für eine Aushilfstätigkeit in der Nachbarschaft basiert auf individueller Abmachung. Oft gibt es eine kleine finanzielle oder materielle Aufwandsentschädigung. Entsprechend einer ehrenamtlichen Tätigkeiten kann es aber auch sein, dass du deine Hilfe kostenlos anbietest.

Kostet mich das etwas?

Natürlich nicht. Die Nutzung unseres Service ist vollkommen kostenlos. Und deine Daten werden DSGVO-konform behandelt.

Sollte ich nicht lieber zuhause bleiben?

Das Robert-Koch-Instituts und die Bundesregierung empfehlen, soziale Kontakte möglichst auf ein Minimum zu reduzieren. Das lässt sich zuhause sehr gut umsetzen.

Aber: Wer sich verantwortungsvoll verhält, kann sich draußen aufhalten und die unterstützen, die wirklich zuhause bleiben müssen. Beachte daher:

  • Wasch dir gründliche die Hände, wenn du Häuser/Wohnungen betrittst.
  • Halte 1–2 Meter Abstand zu anderen Personen und vermeide größere Personengruppen.
  • Husten und Niesen will gelernt sein – hier findest du nützliche Infos.

Wann geht es los?

Der Starttermin ist im jeweiligen Jobangebot angegeben oder wird mit dem Arbeitgeber vereinbart.